Gedankensprung: Ist Sci-Fi tot?

Zumindest was das Kino betrifft, stellt sich momentan diese Frage. Marvel und Star Wars dominieren die Kinowelt, aber eigentlich ist das nicht Science Fiction, sondern Superhelden, bzw. Fantasy. Während diese Filme gemeinsam mit den traditionellen Komödien, Action- und Animationsfilmen den Studios einen regelrechten Geldsegen bescheren, ist dies bei Science Fiction nicht der Fall. Jupiter Ascending, Star Trek Beyond, Alien: Covenant, Valerian, Blade Runner 2049 und War for the Planet of the Apes waren die großen Sci-Fi-Filme der letzten Jahre, hatten allesamt kein kleines Budget und sind, wenn sie nicht gefloppt haben, zumindest hinter den Erwartungen zurückgeblieben. 2018 kommen aus dem gleichen Genre Ready Player One, Battle Angel Alita, Auslöschung sowie Pacific Rim 2 und die Prognosen sind aufgrund der aktuellen Marvel / Star Wars Konkurrenz nicht rosig.
Ich selbst bin froh über solche Filme, je mehr desto besser, auch gerne ruhiger und philosophischer, verrückt und untypisch, nur fragt man sich, wann Studios irgendwann den Stecker ziehen. In Anbetracht des Erfolgs von Marvel / Star Wars wird man wohl eher versuchen dessen Rezept zu kopieren, als neue Dinge zu riskieren. Dann besteht die Gefahr eines noch größeren Einheitsbreis im Kino als es ihn ohnehin schon gibt.
Wie ich schon öfter angeführt habe, gibt es eine Diskrepanz zwischen Kritiker und Masse. Lorbeeren und Filmpreise bringen einem Film nichts, wenn das Publikum ausbleibt. Es stellt sich also die Frage, ab welchem Einspielergebnis ein Studio einen weiteren Film in Auftrag gibt. Valerian etwa würde wohl jedes Studio begraben, aber Luc Besson ist sein eigenes Studio und er wartet noch auf die Zahlen der Video-on-Demand-Plattformen. Er meint nämlich, dass sich heutzutage vieles von vor fünf oder zehn Jahren unterscheide, insbesondere, wie die Zuschauer Filme konsumieren. So hätten viele zu wenig Zeit, um einen Film innerhalb von nur drei Wochen im Kino zu sehen. Zu Zeiten von Das fünfte Element oder Léon – Der Profi seien Filme noch 12, 15 oder 20 Wochen lang im Kino gelaufen, heute nur noch zwei, drei Wochen. Und dazu kommt noch, dass Leute, wenn sie dann mal Zeit fürs Kino haben, sich genau überlegen, was sie wollen und nur selten ein Risiko eingehen.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass so mancher Film bei längerer Kinoverweildauer und geringerer Konkurrenz viel besser abgeschnitten hätte. Aber die meisten, die sich zwischen Blade Runner 2049 und Star Wars 8 entscheiden müssen, wählen letzteren fürs Kinoerlebnis und sparen sich den anderen fürs gemütliche Heimkino auf. So wohl auch bei der Entscheidung zwischen Spider-Man – Homecoming und Valerian, zu denen sich die Woche danach dann noch Dunkirk hinzugesellt hat. Für welchen Filme gehe ich extra ins Kino und welchen bekomme ich einige Monate später auf Blue Ray oder VoD?
Heutzutage gibt es, wie Besson richtig sagt, viel mehr zu beachten als nur die Kinotickets am ersten Wochenende. Es ist natürlich toll, wenn da ein Film gut abschneidet, aber man sollte die anderen Konsumvarianten nicht vergessen.
Um also auf die anfängliche Frage zurückzukommen: Nein, Sci-Fi ist nicht tot. Dieses Genre hat im Kino momentan nur einen schweren Stand. Der Kanal Screen Junkies hat auf YouTube sogar ein „In Memoriam: A cerebral Sci-Fi Movie getting greenlit“ gemacht. Und wer weiß, vielleicht überraschen Spielberg und Cameron ja dieses Jahr mit ihren beiden Filmen und reanimieren Sci-Fi? Oder sie verpassen ihm endgültig den Todesstoß.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gedankensprung: Ist Sci-Fi tot?

  1. kunterbunt79 schreibt:

    muss ganz ehrlich gestehen, vermisse Sci Fi auch nicht

  2. Michael Kleu schreibt:

    „In Anbetracht des Erfolgs von Marvel / Star Wars wird man wohl eher versuchen dessen Rezept zu kopieren, als neue Dinge zu riskieren. Dann besteht die Gefahr eines noch größeren Einheitsbreis im Kino als es ihn ohnehin schon gibt.“

    Zumal Marvel und Star Wars beide zum Disney-Konzern gehören.

  3. Wortman schreibt:

    Aus Battle Angel Alita hätte man richtig was machen können. Was sieht man im Trailer? Eine Alita mit riesigen Puppenaugen…die hätten sich vielleicht mal den Anime ansehehen sollen 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.