Gedankensprung: Die große Leere nach dem Ende

Jeder kennt dieses Gefühl, wenn er sich in eine neue Welt einlässt, sei es eine Buchreihe in einem Zug durchzulesen, eine Serie komplett im Marathon zu schauen, viele Stunden in ein spannendes Computerspiel zu investieren. So etwas machen wir natürlich nur, wenn uns Story und Charaktere fesseln, wir emotional richtig eingebunden werden. Wir leiden mit den Protagonisten und freuen uns mit ihnen. Und dann kommt es, das Ende.
Die Leere, die einem nach so einem Ende ausfüllt, scheint unerträglich. Man sitzt da und fragt sich: „Und jetzt? Was soll ich jetzt machen? Welchen Sinn hat mein Leben noch?“ Melancholie erfasst einen und man stapft lustlos durchs Leben. So erging es mir kürzlich, als ich Mass Effect fertig gespielt habe, aber auch sonst kann ich mich an viele solcher Momente in meinem Leben erinnern, etwa als ich sämtliche Harry Potter – Bücher in zwei Wochen verschlungen habe oder als ich Star Trek – Deep Space Nine oder die Anime-Serie Fullmetal Alchemist: Brotherhood im Marathon geschaut habe. Denn alles hat irgendwann ein Ende und plötzlich wird man aus dieser Welt geworfen, die man so lieb gewonnen hat.
Aus medizinischer Sicht könnte man argumentieren, dass man einfach süchtig geworden ist und man anschließend einfach wieder vom Trip runterkommen muss. Da ist sicher etwas Wahres dran, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass es ein brutales Gefühl ist. Soll ich gleich wieder eintauchen oder mich in den Park setzen und über die Sinnlosigkeit allen Seins nachdenken?
Ganz besonders schlimm wird es, wenn das Ende enttäuscht. Ich erinnere mich da nur an die Serien Lost und Stargate SG1.
Aus dieser Perspektive betrachtet verstehe ich auch die Online-Spieler, denn diese Spiele werden vermutlich nie enden, man wird also nie in dieses Loch fallen.
Das ist auch ein Grund, weshalb ich mit diesem Blog begonnen habe. Ich hasse es einfach ein Buch fertig zu lesen und es dann einfach ohne Kommentar ins Regal zu stellen, oder einen Film zu schauen und ihn ohne weitere Gedanken auszuschalten. Ich bin sehr involviert, wenn ich etwas konsumiere und dieser Blog ist dafür da, einen Abschluss zu bieten. Mein Weg, die Leere nach dem Ende zu überbrücken.
Wenn man sich jedoch nicht emotional auf solche Dinge einlässt, kann man sie auch nicht wirklich genießen. Diese Leere nach dem Ende ist eigentlich nur ein Zeichen dafür, dass man gerade etwas Großartiges erlebt hat. Ja, sie ist schlimm, aber sie gehört dazu. Und so beginnt bereits die Suche nach dem nächsten Universum, in welches ich eintauchen möchte. Momentan ist noch keines ersichtlich, aber das kann sich bald ändern.

P.S.: Ich habe diesmal meine Depression nach Mass Effect damit überwunden, dass ich online ein paar Happy-After-Comics von Fans gelesen haben, nämlich Reunion und Baby Blues. Die kann ich nur empfehlen.

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Buch: Ludwig, Sabine – Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand und den Rattenkönig besiegte (Die Kater Konrad-Reihe, Band 2)

Ein wunderbares Kinderbuch.
Inhalt: Marie Antoinette, diese Nervensäge von einer Maus, ist in Gefahr! Ganz klar, dass Kater Konrad sich schleunigst auf die Reise macht, um seiner kleinen Freundin beizustehen. Doch dann stellt sich heraus, dass nicht die Maus, sondern Konrads Hundefreund Hubsi gerettet werden muss. Denn im Hundeland hat Ratfried, der fiese Rattenchef, jetzt das Sagen. Wer widerspricht, wird eingesperrt, Feste feiern ist verboten, die Schule ist geschlossen. Letzteres finden Hubsis Freunde Hasso und Hermann zwar erstmal gut, doch für Hubsi steht fest: Ratfried muss weg! Ein Glück, dass Konrad der mutigste Kater der Welt ist und Marie Antoinette ihm tatkräftig zur Seite steht!
Wie in einer Fabel verwendet die Autorin sprechende Tier, um eine spannende und lehrreiche Geschichte zu erzählen. Mit viel Humor werden die Abenteuer des Katers und seiner Freunde erzählt, wobei die Themen Freundschaft, Recht auf Freiheit und Mut behandelt werden, aber auch die Frage, warum denn Schule wichtig sei und wer etwas absichtlich kaputt macht, muss es auch wieder in Ordnung bringen.
Das Schönste am Buch aber ist die Fähigkeit der Autorin, mit Sprache zu spielen. Witzige Wortkreationen und Umdichtungen bekannter Stoffe sind Dinge, die einem andauernd begegnen und das Buch ständig auf einer angenehm lockeren Ebene halten.
Es ist aber auch ein recht vielschichtiges Buch, in welchem mehrere Dinge passieren und eine Wendung der anderen folgt. Daher muss man als Kind schon konzentriert bei der Sache sein, weshalb man bald in die Welt eintaucht und nicht wieder weg will. Manche Kinder werden nicht bereits beim ersten Durchgang alles erfasst und verstanden haben. Der Humor und die tollen Charaktere machen jedoch sofort Lust darauf, es noch einmal zu lesen, was sehr für die Qualität dieses Buches spricht.
Nicht vergessen darf man aber auch die zauberhaft schönen und witzigen Bilder. Die Illustratorin Astrid Henn hat hier wunderbare Arbeit geleistet, die das ganze Lesevergnügen nochmals steigert.
Fazit: Absolut zu empfehlen.

Auf Amazon zu kaufen:
Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand und den Rattenkönig besiegte (Die Kater Konrad-Reihe, Band 2)
Wenn Ihr das Buch über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Film: War Dogs (2016)

Interessanter Film zum (legalen) Waffenhandel. Basierend auf wahren Begebenheiten.
Krimi / Drama mit Jonah Hill von Todd Phillips. 114 Min.
Inhalt: Zwei Freunde leben während des Irak-Kriegs in Miami Beach und nutzen eine wenig bekannte staatliche Regelung aus, nach der sich auch kleine Firmen um amerikanische Rüstungsaufträge bewerben dürfen. Sie sind überraschend erfolgreich und schwimmen plötzlich im Geld. Doch dann sichern sie sich einen 300 Millionen schweren Auftrag und sollen der afghanischen Armee Waffen liefern, wodurch sie es mit äußerst zwielichtigen Partnern zu tun bekommen.
Der Film präsentiert auf witzige Weise, wie zwei junge Leute versuchen einen vermeintlichen Fehler im System auszunutzen. Sie kaufen Waffen direkt bei den Herstellern und verkaufen sie dann viel teurer an die US-Army weiter. Als die Aufträge dann aber größer und komplizierter werden, wächst ihnen alles über den Kopf und sie landen plötzlich auf der illegalen Seite des Waffenhandels mit skrupellosen Kriminellen. Es wird aber auch der Waffenhandel allgemein und die Korruption dabei thematisiert.
Auch wer sich nicht für dieses Thema interessiert, wird vermutlich Gefallen an dem Film finden, denn er ist spannend bis zum Ende, bietet einige lustige Momente und die Schauspieler sind auch sehr gut.
Fazit: Empfehlenswert.

Auf Amazon zu kaufen:
War Dogs
Wenn Ihr den Film über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Filme | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Spiel: Magic Maze (Pegasus)

Lautloser kooperativer Dungeon-Spaß.
Von Kasper Lapp (ca. 15 Min.; 1-8 Spieler)
Im Zentrum eines Shoppingcenters stehen vier Fantasy-Charaktere: Ein Zwerg, ein Elf, ein Krieger und ein Magier. Die Aufgabe der Spieler ist es, diese zu den Objekten zu bewegen, die sie benötigen und anschließend zum Ausgang. Dabei kann jeder Spieler jede Figur beliebig oft bewegen, außerdem agieren alle gleichzeitig. Der Clou ist aber folgender: Jeder Spieler darf die Figuren immer nur in eine bestimmte Richtung bewegen, bzw. einen Effekt ausführen. Man muss also ständig schauen, wann wieder eine Figur für einen bereitsteht. Denn jetzt kommt der zweite Clou: Die Spieler dürfen nicht miteinander sprechen. Jeder ist also auf sich allein gestellt und es ist extrem frustrierend, wenn man selbst auf eine Figur wartet, aber der Mitspieler nicht sieht, dass er die jetzt bewegen muss. Daneben steht dann noch die Sanduhr, die die Gruppe dazu bewegt, sehr schnell zu arbeiten. Die einzige Möglichkeit zu kommunizieren ist ein dicker roter Meeple, mit dem man vor einem Mitspieler auf den Tisch klopfen kann, in der Hoffnung, dass er dann realisiert, dass irgendwo eine Figur auf ihn wartet.
Das Spiel ist schnell, lustig und hat einen absoluten Wiederspielwert. Außerdem kann man immer mehr Plättchen ins Spiel integrieren und damit alles schwieriger machen.
Fazit: Fantastisch!

Auf Amazon zu kaufen:
Magic Maze
Wenn Ihr das Spiel über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Gesellschaftsspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Buch: Rehfeld, Frank – Der Weg des Inquisitors

Ein Buch der Überraschungen. Übrigens Fantasy, falls es nicht klar sein sollte.
Inhalt: Der Waisenjunge Torin wächst in einem Kloster auf und setzt alles daran, ein Inquisitor zu werden. Als es dann soweit ist, merkt er, dass Hexen das kleinste ihrer Probleme sind.
Bevor ich über dieses Buch schreibe, muss klar gemacht werden, dass hier streng zwischen Verlag und Autor unterschieden werden muss. Ersterer ist zu kritisieren, zweiter zu loben. Was also meine ich damit? Wenn man das Buch so in die Hand nimmt, weiß man nicht, ob es Fantasy oder Historisch ist. Ich habe an anderen Stellen gelesen, dass so mancher einen historischen Roman erwartet hatte und dann überrascht wurde, teilweise negativ. Außerdem ist der Roman nicht abgeschlossen und es gibt nirgends einen Hinweis darauf, dass wir hier eine Serie, eine Trilogie oder ein zweibändiges Werk vor uns haben. Das hasse ich immer so sehr. Denn grundsätzlich habe ich kein Problem eine mehrbändige Reihe zu lesen, ich möchte nur vorher wissen, dass dies der Fall ist, damit ich nicht am Ende enttäuscht zurück bleibe. Und schließlich hat der Klappentext in mir eine andere Erwartungshaltung geweckt. Ich dachte wirklich, dass hier die Abenteuer eines Inquisitors erzählt werden, stattdessen geht es im gesamten Buch nur um seine Ausbildung.
Wie gesagt kritisiere ich den Vertrag ob dieser Mängel, nicht den Autor. Denn das Buch selbst ist eigentlich recht spannend und ich freue mich schon auf den zweiten Band. Torin wächst einem schon ziemlich ans Herz und das Rätsel um die alte Rasse entwickelt sich sehr interessant. Natürlich, es ist kein Meistwerk, aber es bietet sehr gute Unterhaltung. Es gibt schon einige kleinere Mängel, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen. Zum Beispiel werden Torins Alpträume sehr abrupt eingeführt, da hätte ich mir schon viel früher ein paar Atmosphärische Anspielungen gewünscht. Und auch Shirinas Entführung zu Beginn wirkte irgendwie unlogisch. Diese Kleinigkeiten mindern jedoch nicht die allgemeine Qualität des Buches.
Eine Warnung sei aber noch angebracht, denn die Folterszenen, also wenn die Hexen befragt werden, sind nichts für schwache Nerven. Sie zeigen aber sehr gut die Brutalität, die im wahren Mittelalter angewandt worden ist.
Fazit: Für Fantasy-Fans sehr zu empfehlen.

Auf Amazon zu kaufen:
Der Weg des Inquisitors: Roman (Der Inquisitor, Band 1)
Wenn Ihr das Buch über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Serie: Man with a Plan – Staffel 1

Oh, Matt LeBlanc, warum machst du nur so etwas?
Die Grundprämisse der Serie ist eigentlich eh recht nett: Die Mutter von drei Kindern geht wieder arbeiten, weshalb der Vater nun zuhause mehr machen muss. Die Idee wäre also, dass ein Vater, der sich nie mit der Erziehung seiner Kinder auseinandergesetzt hat, plötzlich voll damit konfrontiert wird. Das bietet viel Platz für Humor und Moral, die klassischen Ingredienzien einer erfolgreichen US-Comedy-Serie. Doch dann kommt die erste Episode, die eigentlich jeder Mutter einen Schlag ins Gesicht versetzt. Da regt sich der Vater doch tatsächlich auf, dass die Mutter die Kinder total falsch erzogen hat und er kommt daher und plötzlich werden sie alle brav. Am Ende der ersten Folge putzen die Kinder und sind freundlich, nur wegen der „Methode“ des Vaters.
Aber auch sonst konnte mich der Humor hier nie überzeugen. LeBlanc versucht immer wieder Charakterzüge von seiner Paraderolle als Joey einzuarbeiten, aber es passt einfach nicht. Alles in Allem fällt die Serie flach und hat rein gar nichts, was mir auch nur irgendwie zusagt.
Fazit: Sollte man auslassen.

Veröffentlicht unter Serien | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Film: John Wick – Kapitel 2 (2017)

Coole Action-Orgie, die dem Fortsetzungsfluch erlegen ist.
Action / Thriller mit Keanu Reeves von Chad Stahelski. 140 Min.
Inhalt: John Wick wird gezwungen, einen letzten Auftragsmord zu begehen, gerät dabei jedoch in eine Falle und wird von der gesamten Unterwelt gejagt.
Das Problem bei diesem Film ist, dass man versucht hat, irgendeinen Plot einzubauen. Der Charme des ersten Teils war es ja, dass es keinen Plot gab: Die haben seinen Hund getötet, dann ging er auf Rachefeldzug. Der Fluch der Fortsetzung eben, denn man versucht größer, globaler zu werden, was noch nie funktioniert hat und dennoch probiert man es immer wieder. Der Film hätte mehr Sinn gemacht, wenn er den Auftrag am Anfang einfach abgelehnt hätte und sich dann den ganzen Film über nur verteidigen hätte müssen. So sind da einfach ein unausgereifter Hintergrund und eine etwas konfuse Story hin geklatscht worden, die es aber bei so einem Film gar nicht gebraucht hätte.
Die Action selbst, der trockene Humor und die brutale Optik haben hingegen immer noch die Qualität des Originals. Persönlich haben mir die Choreographien der Schießereien im ersten Teil besser gefallen.
Und dann kommt da dieses offene Ende. Ich bin anschließend mit einem seltsamen Gefühl dagesessen, denn die Prämisse für den dritten Teil klingt einfach viel interessanter als das, was ich gerade gesehen habe. Da fragt man sich halt, warum man das nicht gleich so gemacht hat.
Fazit: Immer noch eine tolle Action-Orgie, aber nicht so gut wie der Vorgänger, was wohl die wenigsten überrascht.

Auf Amazon zu kaufen:
John Wick: Kapitel 2
Wenn Ihr den Film über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Filme | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Gedankensprung: Computerspiele II – Mass Effect 3 und Der Fluch des Unwissenden

So, ich mach’s nun offiziell: Die Mass Effect – Trilogie ist meine liebste Computerspiel-Serie, wobei dazu gesagt werden muss, dass ich eigentlich in den letzten 13 Jahren nur fünf oder sechs Spiele gespielt habe [siehe Gedankensprung: Computerspiele]. Aber das ist auch nicht weiter wichtig. Ich liebe diese Trilogie einfach! Der spannende Plot, die Charaktertiefe, die Entscheidungsfreiheiten, der Soundtrack, das Handling, das alles macht Mass Effect zu einem Meisterwerk. Sogar das Ende, das von Einigen heftig kritisiert worden war, hat mir eigentlich gut gefallen. Das Entscheidende sind nämlich die Emotionen. Viele Spiele bleiben leider auf der Ebene der Optik und Action hängen, bieten Story mäßig nichts. Hier jedoch ist das Universum so gut ausgearbeitet, sind die Charaktere so gut geschrieben, dass man sehr schnell versunken ist, mitfiebert und mitleidet.
Wie ich bereits öfters gesagt habe, liebe ich gute Geschichten, egal in welcher Form sie mir präsentiert werden (Film, Buch, Theater, Anime, Manga, Comic, Computerspiel, Brettspiel…), und Mass Effect ist etwas vom Spannendsten, was ich je erlebt habe. Ein Filmprojekt ist geplant, denn kaum ein anderes Spiel eignet sich besser dazu.
Es gibt jedoch auch einen Punkt, der mich hier ziemlich geärgert hat. Das ist jedoch nicht ein Problem von Mass Effect, sondern von Computerspielen allgemein, nämlich sog. Triggerpoints. Ich bin ein Spieler, der in eine Welt richtig eintaucht, jeden Raum untersucht, jeden Text liest, weshalb ich eigentlich auch immer alles finde, was irgendwo versteckt ist. Das Problem aber ist, dass man manche Dinge nur findet, wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort ist. Wenn man die diesbezügliche Information wenigstens hätte, würde ich mich auch nicht so ärgern.
Spoiler sind etwas Schlimmes, doch bei Computerspielen muss ich tatsächlich im Internet mitlesen, um diese Triggerpoints nicht zu verpassen, weil ich sonst tolle Elemente des Spiels nicht mitbekomme. Das finde ich einfach Schade.
Was genau ist mir passiert? Im zweiten Teil bin ich mit einem anderen Charakter eine Beziehung eingegangen und ich dachte, die würde ich im dritten Teil fortführen. Doch irgendwie war das nicht so und ich habe schon gedacht, das wäre ein Fehler des Spiels. Aber nein, ich hätte zu einem bestimmten Zeitpunkt den Charakter aufsuchen und mein Interesse bekunden müssen. Nicht früher und nicht später. Aber woher soll ich diesen Zeitpunkt kennen? Der war übrigens mitten in einer planetaren Invasion beim Kampf gegen den Feind. Ich habe dann das Spiel erfolgreich abgeschlossen und im Nachhinein meinen „Fehler“ entdeckt. Also bin ich beim entsprechenden Speicherpunkt wieder eingestiegen, habe meine Beziehung fortgeführt und das Spiel im Eiltempo ein zweites Mal beendet. Doch weil ich im Eiltempo nicht alle Quests gemacht habe, hatte ich dann zu wenig militärische Stärke und meine Geliebte ist in meinen Armen gestorben. Das war auch nicht viel besser.
Jedenfalls finde ich es toll, in einem Computerspiel Dinge selbst zu erforschen und zu entdecken, aber ich hasse es, Dinge zu verpassen, nur weil die entsprechenden Informationen nicht ideal vermittelt werden. Daher ist man fast gezwungen, irgendwo nachzulesen und sich Teile des Spiels spoilern zu lassen, oder man ärgert sich nach dem Spiel, dass man dies und jenes nicht erlebt hat. Außerdem hasse ich es immer gegen den Endgegner zu kämpfen. Ich liebe es eine spannende Story zu erleben, aber am Ende wird es immer so frustrierend, weil es da einfach unnötig schwer ist.
Auch wenn ich mich da jetzt ein bisschen geärgert habe, soll das bitte kein falsches Licht auf das Spiel werfen. Ich liebe es! Doch wie geht es nun weiter? Mass Effect 4 – Andromeda ist dieses Jahr erschienen, doch es spielt in einer anderen Galaxie 600 Jahre später, hat also nichts mehr mit dieser Trilogie zu tun. Daher ist der Reiz nicht wirklich groß, es zu spielen. Außerdem würde es auf meinem Computer auch gar nicht funktionieren. Im Gegenteil habe ich Lust die gesamte Trilogie noch einmal durchzuspielen, mit allen DLC-Packs. Ob ich das aber wirklich irgendwann machen werde, weiß ich noch nicht. Reizen würde es mich sehr, doch woher die Zeit dafür nehmen?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Film: War Machine (2017)

Fantastischer Film zum Afghanistan-Krieg trotz Brad Pitt.
Satire / Polit-Drama / Kriegsfilm mit Brad Pitt von David Michôd. 120 Min.
Inhalt: Erzählt wird die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte von General Stanley McChrystal, der aufgrund eines berühmt gewordenen Interviews von Präsident Obama gefeuert wurde.
Es gibt viele Erfahrungen, die die Menschheit im Laufe ihrer Geschichte gemacht hat, von denen man eigentlich hätte lernen können, wie etwa: „Russland greift man nicht im Winter an“ und „Afghanistan kann nicht erobert werden“. Aber wie die Menschen so sind, wiederholen sie die Fehler der Vergangenheit, weil sie glauben, dass sie besser sind und es anders machen. Das dachten die Amerikaner, als sie in Afghanistan einfielen und das dachte General Stanley McChrystal, als er Jahre später das Oberkommando übernahm. Aber natürlich wird es nicht anders und das ist die härteste Lektion von allen. Der Film porträtiert sehr gut, wie General Stanley McChrystal mit seinem Team hochmotiviert nach Afghanistan kam, Pläne schmiedete und konkrete Ziele verfolgte. Am Ende aber wird er aufgerieben in den Mühlen der Bürokratie, der politischen Ambitionen Anderer und der brutalen Realität vor Ort. Der Film zeigt wunderbar, wie sich in General Stanley McChrystal der Frust aufstaute, was schließlich zu jenem Interview führte.
Die Darstellung von Brad Pitt kann nur als „seltsam“ beschrieben werden. Aber zum Glück ist alles drum herum, inklusive der Nebendarsteller, so gut gemacht, dass er nicht weiter ins Gewicht fällt. Speziell die kritische Auseinandersetzung mit Obama sei besonders erwähnt.
Fazit: Sehenswert.

Veröffentlicht unter Filme | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Spiel: Räuber der Nordsee (Schwerkraft-Verlag)

Selbst plündernde Wikinger müssen gut planen.
Von Shem Phillips (ca. 60 Min.; 2-4 Spieler)
Dieses Spiel hat zwei Elemente, die mir sehr gefallen: Worker-Placement und klare Ziele. Ich bevorzuge Spiele, bei denen offensichtlich ist, woraufhin gespielt wird, anstatt einfach überall ein paar Punkte zu ergattern und am Ende hoffentlich die meisten zu haben. Bei Räuber der Nordsee haben wir vor jedem Spielzug die Option, ob wir ins Dorf gehen oder in See stechen um zu plündern. Wir wissen, was uns beim Plündern erwartet und versuchen uns im Dorf entsprechend darauf vorzubereiten. Es gibt also immer längere Planungsphasen im Dorf, die jeweils in einem Angriff kulminieren. Was an sich recht simpel und unspektakulär klingt, wird durch den tollen Worker-Placement-Mechanismus im Dorf spannend gehalten. Jeder Spieler hat einen Wikinger, den er auf ein Feld stellen darf. Doch Achtung, Wikinger haben verschiedene Farben und ich darf ihn nur wohin stellen, wo die entsprechende Farbe noch frei ist und dort die Aktion ausführen. Jetzt kommt das Tolle: Ich darf einen anderen Wikinger vom Feld auf die Hand nehmen und dessen Aktion ebenfalls ausführen. Jeder Spieler hat also immer nur einen Wikinger auf der Hand, darf aber im Dorf zwei Aktionen ausführen. Das ergibt einen sehr interessanten Spielfluss, da man ja sieht, welche Farben die anderen Spieler haben, was natürlich zum Taktieren einlädt.
Der Angriff selbst gestaltet sich auch recht spannend. Man würfelt, bekommt aber immer irgendetwas, die Frage ist nur, wie stark geschwächt man zurückkommt, was dann die nächste Vorbereitungsphase beeinflusst. Die Beute, die bei jedem Spiel anders verteilt ist – Wiederspielwert, da immer neue Strategie nötig – eröffnet einem dann neue Möglichkeiten, wodurch der anfängliche Plan dann doch wieder kurzfristig geändert wird.
Fazit: Vom Regelwerk und den Beschreibungen her fühlt sich das ganze Spiel recht simpel an, entpuppt sich aber als anspruchsvoll. Aber nicht so sehr, dass nur Vielspieler daran Gefallen finden werden. Vor allem aber macht es Spaß.

Auf Amazon zu kaufen:
Räuber der Nordsee
Wenn Ihr das Spiel über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Veröffentlicht unter Gesellschaftsspiele | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen