Spiel: Dice Forge (Libellud)

Da habe ich mich leider vom Hype verleiten lassen. Das wird mir eine Lehre sein!
Von Régis Bonnessée (ca. 40 Min.; 2-4 Spieler)
Vorweg sei gesagt, dass das Spiel nicht schlecht ist, überhaupt nicht, nur halt nicht so gut, wie ich es mir erwartet hatte. Man könnte jetzt darüber philosophieren, ob es mir ohne dieser großen Erwartungshaltung besser gefallen hätte.
In diesem Spiel sind die Würfel derart gemacht, dass man die sechs Seiten austauschen kann. Das hat es schon einmal im Spiel Rattlebones gegeben, das aber aufgrund seiner simplen Roll-&-Move-Mechanik sowie den umständlichen Würfeln keinen großen Erfolg erzielt hatte. Hier nun ist es anders. Die Würfelseiten lassen sich einfach austauschen und das Spiel selbst ist ein modernes Strategiespiel, das viele Optionen bietet und durchaus spannend ist. Das Spiel lebt von den austauschbaren Würfeln und das ist das Problem. Das Spiel ist nämlich recht simpel: Ich sammle Ressourcen, kaufe damit etwas und werde dadurch besser beim Ressourcensammeln. Nur würfelt man zu wenig, bzw. hat eine große Downtime. Das liegt an der Zugreihenfolge: Alle würfeln – einer macht etwas – alle würfeln – der nächste macht etwas. Während der aktive Spieler seine Dinge macht, was durchaus eine Weile dauern kann, dürfen die anderen nur zuschauen.
Das hier ist ein Würfelspiel, dessen Herzstück die veränderbaren Würfel sind. Ich habe kein Problem auf die anderen zu warten, wenn ich während dieser Zeit zumindest meine Würfel in der Hand halten könnte. Oder voraus würfeln, um schon meinen Zug zu planen. Aber nein, da nämlich manche Effekte sich auf die Würfelergebnisse der anderen beziehen, dürfen sie nicht berührt werden. Man mag mich als ungeduldig bezeichnen, aber ich finde das einfach nervig. Ich kenne kein anderes Spiel, wo ich so das Bedürfnis hatte, die Würfel in der Hand zu halten. Das liegt auch daran, dass man seine Würfel ja verändert, sie ausbaut und verbessert. Ich würde die gerne in der Hand halten, um mir zu überlegen, welche Seite ich mit welchem Teil upgrade oder einfach um mein kleines Werk zu bewundern. Oder einfach damit zu spielen.
Ich finde das Spiel schon gut. Es macht einfach Spaß sich zu überlegen in welche Richtung man sich entwickeln möchte und welche Elemente ich dafür meinem Würfel hinzufüge. Wenn man seine Würfel ordentlich optimiert hat, wird das Glückselement erheblich reduziert. Das ist richtig toll und ich freue mich schon auf das nächste Spiel mit dem gleichen Prinzip, wenn dann das drum herum mehr hergibt, wenn man mehr würfeln kann.
Ein weiterer negativer Punkt ist der Startspielervorteil. Es gibt ein sehr starkes Upgrade, das nur einmal vorkommt und wenn es nicht dumm hergeht, schnappt sich der Startspieler das regelmäßig im ersten Zug. Das ist nicht übermächtig und garantiert keinesfalls den Sieg, aber es ist dennoch zu Beginn des Spiels eine unangenehme Situation.
Fazit: Das Spiel ist eigentlich sehr toll, ich würde es jedem empfehlen und würde es auch jederzeit wieder spielen, absolut, aber es wird nicht schwer für ein anderes Spiel, das hier zu ersetzen. Würfelverändern ist großartig, kann aber sicher noch viel besser eingesetzt werden.

Auf Amazon zu kaufen:
Dice Forge
Wenn Ihr das Spiel über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftsspiele abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.