Spiel: Star Wars – Outer Rim (Fantasy Flight Games)

Fanservice ohne Spieltiefe.
Von Corey Konieczka (ca. 120-180 Min.; 1-4 Spieler)
Das hier ist ein sog. Pick-up-&-Delivery-Spiel. Wir fliegen zu einem Planeten, klauben einen Auftrag auf, fliegen zu einem anderen, um das zu holen, was ich dafür brauche und fliege zum dritten, um alles abzugeben und den Auftrag zu erfüllen. Mehr macht das Spiel nicht. Dazwischen gibt es zufällige Begegnungen und in höchst seltenen Fällen trifft man auf einen Mitspieler und es gibt so etwas, was fern an Interaktion innert. Für erfüllte Aufträge gibt es Credits und Prestigepunkte. Wer zuerst 10 Prestigepunkte hat, gewinnt das Spiel. Mit den Credits rüstet man sich auf. Wenn ich jedoch endlich ein besseres Raumschiff mit ein paar interessanten Modifizierungen zusammengebastelt habe, ist das Spiel schon zu Ende, bevor ich überhaupt etwas damit machen kann. Viel Material ohne Sinn.
Das Spiel wird gelobt, weil jeder Spieler seine eigene Geschichte erleben kann. Aber welche Geschichte? Rumfliegen, Dinge aufklauben, abliefern und vielleicht jemanden begegnen. Taktik? Strategie? Planung? Alles unnötig.
Natürlich, wenn du ein großer Star Wars Fan bist, wirst du vielleicht all die Orte und Personen wiedererkennen. Und vielleicht ist es dir sogar genug, einfach die Orte zu besuchen und den Personen zu begegnen, die du aus deinem Lieblings-Franchise so gut kennst. Aber ich bin kein Star Wars Fan und mir ist das nicht genug. Ich kann mechanische Schwächen nicht nur wegen des Themas ignorieren.
Aber eigentlich habe ich mir dieses Spiel wegen der Solo-Variante besorgt, denn ich habe immer wieder gelesen, wie gut diese sein soll. Doch auch das war eine Enttäuschung. Das Regelwerk hierfür ist dermaßen kompliziert, dass es zu keiner Zeit zu einem flüssigen Spiel kommt. Jedes Mal, wenn die Künstliche Intelligenz am Zug ist, muss eine zufällige Karte von ihrem Deck gezogen werden und ein elendiger Text gelesen werden und intensiv recherchiert werden, was sie denn jetzt eigentlich macht. Wenn man mehr Zeit für die Künstliche Intelligenz braucht als für das eigene Spiel, dann ist das schon nervig.
Wenn einem das Spiel an sich schon so gar nicht gefällt, hat man auch gar keine Lust, die Solo-Variante öfters zu spielen, um sich die Regeln zu verinnerlichen. Außerdem ist eh jedes Spiel gleich. Die unterschiedlichen Charaktere spielen sich minimal anders und es gibt keinerlei Soloszenarien.
Fazit: Nicht zu empfehlen.

Auf Amazon zu kaufen:
Star Wars: Outer Rim
Wenn Ihr das Spiel über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftsspiele abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.