Film: Crazy Rich Asians (2018)

Nach Black Panther der nächste Film, über den man nicht schlecht sprachen darf, aber ich tu es trotzdem.
Liebeskomödie mit Constance Wu von Jon Chu. 121 Min.
Inhalt: Rachel Chu (Constance Wu) und ihr langjähriger Lebensgefährte Nick Young (Henry Golding) reisen zur Hochzeit von Henrys bestem Freund nach Singapur. Rachel hat zwar ebenfalls asiatische Wurzeln, allerdings war sie bislang noch in Asien und ist dementsprechend gespannt auf ihre erste Reise in die Heimat ihrer Vorfahren. Doch als sie zum ersten Mal Nicks Familie trifft, erfährt sie schon bald zahlreiche Einzelheiten über ihren Freund und dessen Leben, von denen sie vorher keine Ahnung hatte: So stammt Nick etwa aus einer der reichsten Familien des Landes und ist darum auch einer der begehrtesten Partien. Und nicht nur erregt Rachel als Nicks Partnerin jede Menge Eifersucht, auch seine Mutter (Michelle Yeoh) ist nicht mit ihr einverstanden und macht ihr das Leben zur Hölle. Eine komplizierte Situation für Rachel.
Der Film hat mehr versprochen, als er gehalten hat. Das Problem steckt nämlich schon im Titel: „Crazy Rich“. Ich habe mir erwartet, dass hier eine Frau des Mittelstandes in die Welt der Superreichen stößt und dabei all die Verrücktheiten erlebt, die nur diese sich leisten können. Das hätte viel Potenzial für viele lustige Momente gehabt. Doch damit ist schon nach einer halben Stunde aus und dann habe wir hier eineinhalb Stunden lang einen konservativen Film darüber, ob die Familie eine ärmere Frau akzeptiert oder nicht. Es ist ein 0-8-15-Plot, wie es ihn schon hundert Mal gegeben hat. Nein, so viele Möglichkeiten sind verschenkt worden, die verrückte Welt der Superreichen lustig zu präsentieren. Und wenn sie es dann Mal probieren, wie etwa bei den Junggesellenpartys, dann ist es einfach nicht lustig.
Der Film ist als Standard-Romanze durchaus gelungen, aber als Komödie, wie sie beworben wurde, eine absolute Nullnummer. Warum sind sie nicht einmal in ein surreal extravagantes Restaurant gegangen? Oder haben einen absurden Luxusstrand besucht mit aberwitzigen Details? Warum gab es auf dem Schiff in den internationalen Gewässern keinen einzigen witzigen Moment? Nein, der Film war für mich eine große Enttäuschung.
Fazit: Nicht zu empfehlen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.