Spiel: Pecunia non olet (Goldsieber Spiele)

Von Christian Fiore und Knut Happel (ca. 30 Min.; 2-6 Spieler).
Im antiken Rom war es anscheinend ein lukratives Geschäft, Toiletten zu betreiben.
Für jeden Römer, der meine Latrine verwendet, erhalte ich Sesterzen. Wer als erster eine bestimmte Zahl davon hat, hat gewonnen. Aber Achtung, die Römer brauchen mehrere Runden, um ihr Geschäft zu verrichten. Es ist also nicht sehr gut, einen Sklaven reinzulassen, der viele Runde die Latrine besetzt und nur sehr wenig Geld bringt. Da wäre es schon besser, einen Senator zu holen, der schnell fertig ist und viel Geld liegen lässt. Aber deine Gegner schicken dir schlechte Gäste und locken deine guten zu sich.
Fazit: Ein witziges, sehr einfaches Spiel über das wichtigste Geschäft des Menschen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaftsspiele abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s