Buch: Wagers, K.B. – Thronräuber. Der Indrana-Krieg 1

Eine tolle neue Saga in den Weiten des Weltalls.
Inhalt: Hail Bristol ist seit zwanzig Jahren Waffenschmugglerin und Raumschiffkapitänin. Niemand ahnt, dass sie eigentlich eine Prinzessin des großen Imperiums Indrana ist. Selbst Hail hat es fast vergessen, bis sie eines Tages an den Hof zurückgerufen wird und Blaster gegen Zepter eintauschen muss. Denn Indrana steht kurz vor einem Krieg.
Ich habe bereits an einer anderen Stelle einmal angeführt, dass mir die Ich-Perspektive eigentlich nicht gefällt. Sie muss schon sehr gut geschrieben sein, um mich zu überzeugen, was hier definitiv der Fall ist. Nach ein paar Seiten Eingewöhnungsphase war ich gefesselt und habe das Buch bis zum Ende regelrecht verschlungen. Der Plot ist recht einfach gestrickt, bietet kaum überraschende Wendungen, ist aber gerade wegen dieser Einfachheit so spannend. Man hat die Charaktere rasch ins Herz geschlossen, was ja der große Pluspunkt der Ich-Perspektive ist, und verfolgt gebannt die Geschehnisse. Es geht hier nicht so sehr darum, was als nächstes passiert, denn das Ende ist eigentlich von Anfang an klar, sondern wann etwas passiert, wie es passiert, wer verantwortlich ist und wer nur ein ersetzbarer Handlanger.
Mein großes Problem mit dem Buch ist, dass es eigentlich vom Setting her sehr austauschbar ist. Hier wurde Sci-Fi als Hintergrund gewählt, sehr gut ausgearbeitet und gefällt mir. Aber vom Plot und den Charakteren her hätte das genauso Fantasy oder Historisch werden können. Denn kein einziges Sci-Fi-Element ist entscheidend für irgendwelche Entwicklungen. Es ist wie ein Brettspiel, auf dessen Mechanismus man irgendein Thema draufklebt, weil es komplett egal ist. Gefallen tut mir das Buch trotzdem und mit einem anderen Setting hätte ich es wohl gar nicht in die Hand genommen, also passt das schon irgendwie.
Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, ist die Beschreibung des Indranischen Imperiums. Denn dabei handelt es sich um ein strenges Matriarchat mit indischen Wurzeln, also mit dementsprechend starkem kulturellem Einfluss. Dies war für mich einmal was anderes, sehr interessantes. Es gibt Andeutungen auf andere Mächte und Kulturen in den Weiten des Weltalls und ich hoffe, dass diese in den nächsten Bänden ausgearbeitet werden.
Und jetzt noch eine Kritik am Übersetzer: Warum hat er das Wort „Bodyguard“ beibehalten? Wir sind hier an einem kaiserlichen Hof und da könnte man doch Wörter wie „Leibwächter“ oder „Garde“ verwenden, das würde doch viel besser klingen. Dieses Wort hat mich jedenfalls durchgehend gestört.
Fazit: Empfehlenswert.

Auf Amazon zu kaufen:
Thronräuber: Der Indrana-Krieg 1
Wenn Ihr das Buch über diesen Link kauft, unterstützt Ihr diesen Blog. Vielen Dank dafür!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s