Buch: Pieper, Dietmar & Saltzwedel, Johannes (Hrsg.) – Rom. Aufstieg einer antiken Weltmacht

Nette vereinfachte Zusammenfassung der Römischen Geschichte.
Dieses Buch entspricht leider nicht den Erwartungen, die ich für ein Sachbuch zur Geschichte hatte. Aber es ist bald klar warum, stammen doch sämtliche Texte hier aus dem Heft Aufstieg und Fall der Republik Rom der Reihe SPIEGEL GESCHICHTE (Heft 5 / 2015). Das führt natürlich dazu, dass wir nicht eine chronologische Ereignisgeschichte präsentiert bekommen, sondern jede Menge kurze Artikel, die sich unabhängig voneinander auf spezielle Themen der Römischen Republik fokussieren. Aber das muss ja nicht schlecht sein, ist halt einfach ungewohnt. Für eine Zeitschrift passt es, aber als Buch finde ich es nicht so gelungen.
Jeder Artikel wurde von einem anderen Journalisten geschrieben, die einfach wissenschaftliche Werke zum Thema gelesen und dann vereinfacht zusammengefasst haben – ohne Literaturhinweise. Damit ist also auch klar, dass hier nicht irgendwelche Studenten oder Akademiker als Zielpublikum angesprochen werden sollen, sondern ein Bildungsbürgertum, das sich für das Thema interessiert, aber nicht aus einem wissenschaftlichen Blickwinkel heraus. Und dafür ist das Buch sicher geeignet, aber das Original-Heft mit den vielen Bildern sogar noch mehr. Denn Bildtafeln vermisse ich hier schon.
Die journalistische Herangehensweise und eben nicht die historische merkt man auch an der Auswahl der Themen bzw. an einigen seltsamen Sätzen. Dass es etwa ein ganzes Kapitel braucht („Glorreiches Gesindel“), nur um aufzulisten, was alles historisch nicht gesichert ist, wage ich zu bezweifeln. Ebenso hätte man auf Seite 64 auf den Satz „Von einer schwangeren Vestalin ist übrigens nichts bekannt“ verzichten können. Wirklich? Nachdem die Autorin einen ganzen Artikel darüber geschrieben hat, dass Vestalinnen keusch sein müssten, weil sie sonst getötet würden, muss sie am Ende noch diesen dummen Satz hinzufügen?
Andererseits aber ist es gerade dieser journalistische Blickwinkel, der uns Themen präsentiert, die oft in solchen historischen Werken vernachlässigt werden, wie etwa die römische Küche („Das Lukullische Leben“) oder der Strandurlaub damals („Am Strand der Venus“). Das wiederum macht dieses Buch interessant.
Fazit: Ich habe dieses Büchlein als angenehme Lektüre empfunden, um mein Wissen über die Römische Republik aufzufrischen.

Auf Amazon zu kaufen:
Rom: Aufstieg einer antiken Weltmacht – Ein SPIEGEL-Buch
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s